UNTERNEHMENSGESCHICHTE 1947–2010

Stichworte aus dem Firmenjahrbuch

Unternehmensgeschichte: 1947-1960

1947

Gründung der Condor-Film AG durch Dr. Heinrich Fueter-Blanc.
Aktienkapital CHF 100'000.--, 1 Büro.
Erste Filme im Auftrag der Swissair und der Ebauches SA;
gleichzeitig erste unabhängige selbstfinanzierte Produktion des Bergfilms "Grat am Himmel" (erste Aufnahmen mit einer Normalfilmkamera auf 4'000 Meter Höhe).

1947-Gruendungsurkunde Condor Films
1948

Herstellung des abendfüllenden Grossfilms "Olympia St. Moritz 1948" in schweizerisch-schwedischer Koproduktion.

1949

Erster ausländischer Fernsehgrossauftrag an eine schweizerische Filmproduktionsgesellschaft durch BBC London und NBC USA (Olympische Winterspiele St. Moritz).
Erster regelmässiger Einsatz schweizerischer Dokumentarfilme als Beiprogrammfilme in den schweizerischen Lichtspieltheatern, erzielt mit Pro Infirmis Film "Und dein Bruder?".
Erste Auslandproduktion: Kulturfilm "Venezianische Rhapsodie" im Auftrag der Regierung und der Stadt Venedig. Gründung des ersten schweizerischen permanenten Messekinos: Schweizer Mustermesse Basel, MUBA.
Internationale Verbreitung: Condor Dokumentar- und Kulturfilme beginnen in den Lichtspieltheatern von Frankreich, Österreich, Deutschland, Jugoslawien,
Skandinavien, England, Amerika, Holland und Belgien anzulaufen.

1949

Herstellung des ersten schweizerischen Reklamefilms in Farbe (Normalfilmformat). Auftraggeber: Dr. A. Wander AG, Bern.
Die British Broadcasting Corporation (BBC), Abteilung Television, ernennt die Condor-Film AG zu ihrem Exklusiv-Vertreter in der Schweiz in Verbindung und auch im Auftrag der Actualités Françaises, Paris.

1950

Herstellung der ersten Reportage über Stand und Leistungen des Fernsehens in London, Paris und Hamburg.
Gründung des Messekinos an der OLMA, St. Gallen.

1951

Herstellung des ersten international erfolgreichen Films über den Gewässerschutz "Wasser in Gefahr".

1952

Produktion des ersten 16-mm-Farb-Magnettonfilms in der Schweiz und Projektion im regulären Programm der Lichtspieltheater ("Mount Everest 1952"). Ein Film über die schweizerischen Himalaya-Expeditionen in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Stiftung für Alpine Forschungen.

1952-Mount Everest

Herstellung eines ersten schweizerischen Industriefilms zwecks Abkürzung der zunehmenden, zeitlich und finanziell aufwendigen Werkbesuche: "Les Ateliers de Sécheron".

1954

Erste Normal-Farbfilm-Aufnahmen einer Herzoperation.

1955

Erhöhung des Aktienkapitals auf CHF 200'000.-- und Verdoppelung des Mitarbeiterstabes.

1956

Beginn der Herstellung von medizinisch-wissenschaftlichen Film-Serien (Documenta Geigy).
Gründung der Deutschen Condor-Film GmbH in München (1960 verkauft).

1957

Erhöhung des Aktienkapitals auf CHF 300'000.--.
Übernahme der Alleinvertretung für Fernsehaktualitäten der Visnews Ltd., London.
Erste TV-Werbefilm-Serie (Spots) in der Schweiz mit der Bestimmung für den ausländischen Markt  (Eterna Matic).

1958

In Europa erste realisierte Produktion eines 16-Schmal-Farb-Tonfilms im Cinemascope-Format (Auftraggeber: Knorr Nährmittel AG).

1959

Herstellung von 119 TV-Reportagen für ausländische Fernsehsender.

Unternehmensgeschichte: 1960-1970

1960-1962

Herstellung von 86 Normal- und Schmalfilmen.
Gründung der Condor-Finanz AG.

1963

Herstellung grösserer kultureller Fernsehfilme in internationalem Auftrag: "Im Spiegel - Thomas Mann, sein Werk, seine Zeit"; "Napoleon und Eugenie" (Serie von 4 Filmen) usw. für Bayerisches Rundfunk/Fernsehen, Österreichisches Fernsehen, Radio Bremen/Fernsehen, Schweizer Fernsehen u.a. Eintritt des zweiten Sohns des Firmengründers Martin A. Fueter in die Condor.

1964

Erste schweizerische Koproduktion eines Fernsehspielfilms im internationalen Auftrag und in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Fernsehen: "Der Gefangene der Botschaft" mit Mathias Wiemann, Wolfgang Reichmann, Anne-Marie Blanc u.a.

Gestaltung und technische Organisation des Pavillons der PTT "Rotorama" (Multivisionsschau) anlässlich der EXPO 1964 (Schweizerische Landesausstellung), Lausanne.

1965

United Artists übernimmt "Schellen-Ursli" für viele Länder der Welt.
Gründung der Abteilung "Condor Commercials" unter der Leitung von Martin A. Fueter.
Fertigstellung der je fast einstündigen Filme "Die Migros heute" (Cinemascope) und "Die Schweiz in einer verwandelten Welt".
Erstaufführung der Helanca-Story "Tanz der Fäden".
Die medizinisch-wissenschaftliche Abteilung erstellt auf weltweiter Basis kontinuierlich die Filmserie "Documenta Geigy" (im Auftrag der J.R. Geigy AG).

1966

Weitere Verjüngung des Mitarbeiterstabes durch den Eintritt des ältesten Sohns des Gründers und Peter-Christian Fueter. Er baut die Abteilung für Industriefilme, PR-Filme, Dokumentarfilme, Kunstfilme, Fernsehfilme aus und öffnet sie auch für Spielfilme und Koproduktionen.
Aufnahme-Equipen in 14 Ländern tätig.
Internationale Zusammenarbeit mit der weltbekannten Werbefilm Produktion James Garrett & Partners, London.
9 deutsche Filmverleiher haben Condor-Beiprogrammfilme im Verleih.

1967

20-jähriges Bestehen der Firma

Erstaufführung und sofort einsetzender internationaler Erfolg des Films "Lieben Sie Schnee?".
Start des in Koproduktion hergestellten Spielfilms "Kuckucksjahre" von George Moorse mit Franziska Oehme, Rolf Zacher, Dunja Rajter, Hubert von Meyerinck
Beginn der schweizerisch-englischen Koproduktion "Flurina".
Ausgezeichneter Erstaufführungserfolg des Piloten-Nachwuchs-Förderungsfilms "Follow me" (im Auftrag der Swissair / Schweizerische Luftverkehrsschule).

1967-Follow Me
1968

Aufträge der amerikanischen Filmgesellschaft  Universal mit der Serie "Kinder der Welt": "Barbara - Ein Mädchen aus Warschau", "Thomas - Ein Knabe aus Wien" und "Jürgen – ein Knabe aus Berlin" sowie Kunstfilme über "Le Corbusier" und "Picasso - Krieg, Frieden und Liebe".
Übernahme der schweizerischen Produktionsvertretung der" FOX Tönende Wochenschau."
Übernahme des Erfolgsfilms "Lieben Sie Schnee?" durch Universal für USA und Kanada.
Erstaufführung des Hodler-Gedenkfilms "Bild der Landschaft" im Auftrag der Stiftung Pro Helvetia.
Prädikatisierung des Films "Gastland Schweiz" durch die Filmbewertungsstelle der Länder der Bundesrepublik Deutschland und Auszeichnung am Internationalen Festival des Touristischen Films in Mailand.
Grossstart in der Herstellung von 8-mm- und Super-8-mm Farb-Kopien und -Versionen (u.a. als Kassettenfilme) zwecks weltweiter Verbreitung im Dienste der medizinisch-wissenschaftlichen und technischen Information.

1969

Grosserfolg der Informationsfilme "Abfall - Schattenseite des Überflusses" und "Nur so weiter" in den USA, Kanada, Deutschland, Skandinavien, Holland, Italien, Indien und Ceylon. Die beiden Filme werden bereits im Jahr ihrer Erstaufführung siebenmal international ausgezeichnet.
Auftrag des Regierungsrates des Kantons Zürich zur Herstellung des Films "Allerfeyerlichste Glorificatio eines Hochwohllöblichen Standes Zürich" zum 100-Jahr-Jubiläum der Zürcher Kantonsverfassung.
Der Fernsehfilm "Imitationen" nach Musik der Beatles wird vom Schweizer Fernsehen und von drei deutschen Fernsehsendern ausgestrahlt.
Der internationale Spielfilm "12 + 1", den der langjährige Condor-Mitarbeiter Niklaus Gessner mit Vittorio Gassman, Sharon Tate, Orson Welles, Mylène Demongeot, Terry Thomas realisierte und an dem die Condor-Film als Associated Producer beteiligt ist, läuft mit grossem Erfolg in Italien an.
Erstaufführung des Films "Atomenergie für die Schweiz" (Bau des Atomkraftwerks Beznau der Nordostschweizerischen Kraftwerke AG) anlässlich der NUCLEX in Basel sowie Ausstrahlung am Schweizer Fernsehen.
Grosser Erfolg des neuen Engadin-Films "Summer-Hits", der im März in Anwesenheit von Kaiserin Farah Diba in St. Moritz festlich uraufgeführt wird.
Glänzender Kinoeinsatz des neuen Swissair Films "This is your Captain speaking" mit Paul Hubschmid und Liselotte Pulver. Der Film läuft u.a. in Zürich während 46 Wochen als Beiprogramm.

Unternehmensgeschichte: 1970-1980

1970

Anlässlich der Zürcher Junifestwochen wird der 50-Minuten-Kunstfilm über "Le Corbusier" im Auftrag der Univerals Education and Visual Arts, USA mit grossem Erfolg erstaufgeführt.

Der Spielfilm "Black out" von Jean-Louis Roy, eine Koproduktion mit dem Westschweizer Fernsehen, der Pandora-Films, Genf, und der Groupe des 5. Genf, mit Lucie Avenay, Marcel Merminod, Marcel Imhoff, Georges Wod u.a. wird vom Eidgenössischen Departement des Innern als offizieller Beitrag für die Internationalen Filmfestspiele Berlin ausgewählt.

1971

Gleich zwei grosse Fernseh-Unterhaltungsfilme "Die William Tell-Story" von Dieter Finnern mit Zarli Carigiet in der Titelrolle und "Das sexte Programm" von Louis Jent mit Walter Giller, Andrea Rau, Nadja Tiller, Walter Roderer in den Hauptrollen erleben ihre vielbeachteten Erstausstrahlungen am Schweizer Fernsehen und am Zweiten Deutschen Fernsehen.
Die Feierlichkeiten des französischen Staates zu Ehren des 90-jährigen Pablo Picasso werden mit dem für die Universal Education and Visual Arts USA geschaffenen Film "Picasso - War, Peace and Love" sous le haut patronage du Ministre des Affaires Culturelles, Jacques Duhamel, in Paris eröffnet. Der Film
wird am Geburtstag Picassos in Frankreich vom ORTF und in Amerika von nahezu 40 Universitäten ausgestrahlt bzw. gezeigt und erlebt damit seine imponierende Welturaufführung.

1971-Realisator Lucien Clergue und Pablo Picasso

Übernahme der Vertretung der AVA, Audiovisuelle Agentur GmbH, Berlin, für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein. Der zusammen mit der AVA belegte Stand an der Berliner Funkmesse erregt Aufsehen, nicht nur als erster und einziger seiner Art, sondern weil auch erstmals über sämtliche zurzeit zu Gebote stehenden audiovisuellen Diffusionsträger konkret, medienspezifisch und unabhängig informiert wird. Einladung des Standes an die Interpublica in München.

1972

25-jähriges Bestehen der Firma

Die Söhne Martin A. und Peter-Christian übernehmen die Direktion der Firma.
Seit der Gründung wurden rund 700 Filme und über 450 Film- und Fernsehreportagen produziert.
Peter-Christian Fueter wird Vorstandsmitglied des Verbandes Schweizerischer Filmproduzenten.
Dr. Heinrich Fueter-Blanc wird European Governor des IQ, International Quorum of Motion Pictures Producers.

1973

Übernahme des Film- und Fernsehstudios Bellerive, Zürich, bisher Fernsehbetrieb des Deutschschweizer Fernsehens.
Vollständige technische und räumliche Reorganisation und Renovation. Interne Gliederung in TV- und Kinowerbefilmabteilung und Trickabteilung, Betrieb der Bild- und Tonstudios inkl. Schneideräume.

35mm Tricktisch im Studio Bellerive

Weltweite Beachtung und Ausstrahlung im Fernsehen findet der Umweltschutzfilm "Luft zum Leben".
Übernahme der Nicofilm SA, Genève. Produktion von 84 TV-und Kinowerbespots, meist in 3 Versionen.
Peter-Christian Fueter wird vom Bundesrat zum Mitglied der Eidgenössischen Filmkommission ernannt.
Martin A. Fueter wird Vorstandsmitglied des Zürcher Werbeclubs.
Dr. Heinrich Fueter-Blanc wird Ehrenmitglied des Verbandes Schweiz. Filmproduzenten.

1974

Sondererfolg des Unterhaltungsfilms "Relax, Relax" mit Mummenschanz (Auftraggeber Schweizer Fernsehen) anlässlich der "Goldenen Rose von Montreux".
Im Rahmen des Grossprojekts "Adaptation Schweizerischer Epischer Literatur für den Bildschirm" sind von über 100 eingereichten Projekten 7 zur Verwirklichung bestimmt, hiervon zwei Spielfilmvorhaben der Condor-Film: "Violanta" von Daniel Schmid nach C.F. Meyers "Die Richterin" und Kurt Guggenheims "Riedland" von Wilfried Bolliger.
Fernseh- und Wochenschaureportagen für Internationale Fernseh-Zentrale Visnews, London, Fox Movietone, Paris, American Broadcasting Coporation ABC-News, New York.

1975

Eröffnung einer Vertretung im Iran, Expansion und Konzentration auf südamerikanische Länder.

1976

Fertigstellung des Films "Pastorale Schweiz" und des Spielfilms "Riedland" von Wilfried Bolliger mit Robert Freitag, Anne-Marie Blanc, Fritz Lichtenhahn, Walo Lüönd, Erwin Kohlund u.a.

1977

30-Jahr Jubiläum der Condor

mit Vorführungen in Zürich während 4 Stunden in 4 verschiedenen Kinos.
Langjähriger Auftrag für die Aussen-Produktionen des Vorabendmagazins "Karussell" vom Schweizer Fernsehen DRS.
Fertigstellung der Spielfilme "Tauwetter" von Markus Imhoof mit Gila von Weitershausen, Arthur Brauss, Nils Arestrup, Roger Jendly u.a. und "Violanta" von Daniel Schmid mit Maria Schneider, Lucia Bosé, Lou Castel, Ingrid Caven, François Simon, Gérard Dépardieu u.a.
Petr-Christian Fueter wird als Vertreter der Schweiz in die Fédération Internationale des Associations de Producteurs de Film FIAPF delegiert.

1978

Fertigstellung von "Der Landvogt von Greifensee" von Wilfried Bolliger nach einer Novelle von Gottfried Keller mit Christian Quadflieg, Christian Kohlund, Alida Valli, Adelheid Arndt, Brigitta Furgler, Pauline Larrieu, Laura Trotter u.a. 2 Prämierungen für "Violanta" und "Peter Paul Rubens" durch die Schweizer Eidgenossenschaft.

1979

Tod des Firmengründers Dr. Heinrich Fueter-Blanc.

Unternehmensgeschichte: 1980-1990

1980

Anne-Marie Fueter-Blanc, Martin Fueter als Präsident und Peter-Christian Fueter kommen neu in den Verwaltungsrat.
Bewegung - Bewegung ist Leben" an der Medikinale International in Marburg.

1981

Kooperation mit InterTel-Gruppe für internationale Videoproduktionen. Erwerb der Ringier-Tochter Rincovision, Zofingen.
Produktionen für SF DRS oder in Koproduktion: "Martin Disteli", 50-minütiger Dokumentarfilm, "Arenenberg", 50-minütiges Fernsehspiel von Ettore Cella, "3 Stühle", 6-teilige Quizshow mit Emil.
Ausserdem war Documentaires u. a. tätig für Gebr. Bühler AG, Schweizerisches Rotes Kreuz, Schweizerisches Komitee für Unicef, Maschinenfabrik Rieter AG, Schweizerische Rheumaliga, Sandoz AG, Lonza AG u.a. Arbeiten im Bereich Audiovisuals für Thyssen AG, VESKA, Kur- und Verkehrsverein Lenzerheide-Valbella, Mövenpick AG, Wild Heerbrugg AG, Zahnärztliches Institut der Universität Zürich u.a.

1982

Umbenennung der Firma in Condor Productions und neue Unterteilung in drei Abteilungen: CondorCommercials (unter Leitung von Martin A. Fueter), CondorAudiovisuals (unter Leitung von Werner P. Eheim), welche Tonbildschauen, Bildplatten und Viedos für Industrie, Tourismus und Wirtschaft herstellte und CondorFeatures (unter Leitung von Peter-Christian Fueter), die Spielfilme, Fernsehfilme und TV-Serien realisiert.
Erste Video-1-Zoll-Produktion in der Schweiz: Das 90-minütige Fernsehspiel "Herr Herr" von Markus Kutter und Nicolas Gessner über den Finanzjongleur Werner K. Rey.
"Nymphenburg", Fernsehspiel für Bayerischen Rundfunk.
"Ludwigsburg", Fernsehspiel für Bayerischen Rundfunk.
"Parsifal", Aufzeichnung einer Aufführung des Grand-Théâtre, Genf.
"Le Brassus", Aufzeichnung der Nordischen Skiweltmeisterschaften in Le Brassus.


Weitere Produktionen für SF DRS:
"Gschichte wo s'Läbe schriibt", 13-teilige Vorabend-TV-Serie.
"Besuch im Zoo", TV-Serie, 1. Staffel, 13 x 26 Minuten.
"Inserate-Raten", 13-teilige Quiz TV-Serie.
"Unglaublich, aber wahr", 1. Staffel, Vorabend-TV-Serie, 13 x 26 Minuten.
"Opus 10", Aufzeichnung des Programmes von César Keiser und Margrit Läubli.
Wirtschaftsfilme für Schweizerische Bankgesellschaft, Standard Telefon & Radio AG, Omega Electronic Equipment, Alpha Metalcraft Corporation, Hoechst AG, Bernische Kraftwerke AG u.a.
Arbeiten im Bereich Audiovisuals für Erziehungsdirektion des Kanton Zürich, Kreispostdirektion Zürich, Kur- und Verkehrsverein Lenzerheide-Valbella, Schweiz. Nationalbank, Stahlton AG, Zweifel Pomy Chips, Georg Fischer AG, Thyssen AG, Ebnöther AG, Zahnärztliches Institut der Universität Zürich u.a.

1983

"Valentine - Ein Maler vor Liebe und Tod" über Leben und Werk von Ferdinand Hodler gewinnt den Grand Premier Prix am Film-Festival d'Art in Paris. Ausstrahlung auf allen 3 Schweizer Sendern, in Deutschland und in Österreich.
"Bayreuth - Die königlichen Geschwister", Fernsehspiel für Bayerischen Rundfunk
"Kasperli", Aufzeichnung von 4 Kasperli-Theatern in Auftrag von Ex Libris Verlag AG.
Weitere fertiggestellte Werke für SF DRS:
"Huldrych Zwingli, Reformator" von Wilfried Bolliger, mit Wolfram Berger, Jodoc Seidel, Ingold Wildenauer, Rudolf Bissegger u.a.
"Kleinjogg - der philosophische Bauer" von Wilfried Bolliger mit Franziskus Abgottspon, Jürgen Cziesla, Babett Arens u.a.
"Peppino", 8-teilige Kinder-TV-Serie von Mario Cortesi
"Besuch beim Tierarzt", 20-teilige Vorabendserie
"Besuch im Zoo", 2. Staffel, Folge 14 - 26
"Zacharias Zack", Zeichentrickserie für SRG und andere.
"Weisch no....", 13-teilige Folge für die Primetime.
Arbeiten der Abteilung Documentaries für Alpha Metalcraft Corporation, Pro Helvetia/Fernsehen DRS, Verkehrsverein Zürich, Generaldirektion PTT, Feintool AG, Internationaler Argus der Presse u.a.
Arbeiten der Abteilung Audiovisuals für Huber + Suhner AG, Sprecher + Schuh AG, Stiftung Kinderdorf Pestalozzi, Tages-Anzeiger AG, Lurgi Gesellschaften, AG für das Werbefernsehen/ Symedia AG, Suissimage Sandoz AG, Sibir Kühlapparate, VESKA, Zweifel Pomy Chips, Thyssen AG, Zintzmeyer & Lux AG u.a.

1984

Spitzenstellung auf dem Gebiet der Auftragsproduktionen.
Umfassendstes Audiovisions-Generalunternehmen der Schweiz.
"Samedi, Samedi", Spielfilm von Bay Okan in Ko-Produktion mit Helios Film, Frisbee Production, Les Films Cosok mit Francis Huster, Carole Lorc, Michel Blanc, Jean-Luc Bideau u.a. Produktionen für SF DRS:
"Peppino" Spielfilmfassung 120 Minuten.
"Kleine Welt auf Rädern", 13 x 26 Minuten
"Unglaublich, aber wahr", 2. Staffel, Folge 14 - 26
"Meeting", Pilotfilm für 13-teilige Vorabendserie
Arbeiten der Abteilung Documentaries für Verkehrsverein Zürich, Albert Roussel Pharma GmbH, Feintool AG, Schweiz. Spengler-meister- und Installateurverband, Bundesamt für Zivilschutz, Zürcher Ziegeleien, Internationaler Argus der Presse u.a.
Arbeiten der Abteilung Audiovisuals für Vetropack AG, Hero, Sinco Cola, Sandoz AG, Kabelwerke Brugg AG, Forbo-Giubiasco AG, Thyssen AG, Schweizerische Elektrizitätswirtschaft, Bundesamt für Raumplanung, Ebnöther AG u.a.
Martin A. Fueter wird Vorstandsmitglied des ADC, Art Directors' Club, Schweiz (dem er bis 2001 angehören wird)

1985

Fertigstellung von:
"Konzert für Alice" von Thomas Koerfer, ZDF, SRG und ORF mit Towje Kleiner, Beate Jensen, Anne-Marie Blanc u.a..
"Videopoly" von W. Deuber/P. Stierlin für NDR und SRG mit Hans Korte, Elisabeth Volkmann, Edi Piccin u.a.
"Tal der Pappeln", Serie 26 x 52 Minuten, mit Rosanna Brazzi, Nicole Courcel u.a., Ko-Produktion mit Télé Hachette, Paris und Videostaff, Milano.
"Besuch beim Hausarzt", 36-teilige Vorabendserie
"Helden", Kurzspielfilm
"Liechtenstein - A princely Heritage", 1-hour special Einstieg beim Zürcher Regionalfernsehen.
Arbeiten der Abteilung Documentaries für Hoechst AG, Albert Roussel Pharma GmbH, FERAG, Schweizerische Verkehrszentrale, VESKA, Jacobs-Suchard, Sika AG, Ciba-Geigy, Versicherungs-Information u.a.
Arbeiten der Abteilung Audiovisuals für ASM, COOP, Lonza, National Geographic Society USA, Hero, Lüchinger AG, Lurgi Unlimited, Schweizerische Kreditanstalt, Sandoz AG, Sprecher + Schuh AG, STR, Zweifel Pomy Chips u.a.

1986

Produktion der 13-teiligen Fernsehserie "Lornac ist überall" im Auftrag von WIR, FR 3, DRS mit Maria Schneider, Pierre Mondy, Ivan Desny u.a.
"Der Wirbelwind", Fernsehspielfilm für Kinder von Hans Peter Scheier im Auftrag von SF DRS und FWU.
Alle Aussenbeiträge  für "Karussell", Vorabend-Magazin für SF DRS.
"Le Baiser Perche" von P. Lambert, Koproduktion mit Tracol
Films, Paris.
Arbeiten der Abteilung Documentaries für AGFA, AHV, Berner Zeitung, Verband Schweiz. Papier- und Papierstoff-Fabrikanten, Pro Juventute,
SBB Generalsekretariat, Dachdecker-Verband, Bundesamt für Zivilschutz, Hapimag AG, Ciba-Geigy AG u.a.
Arbeiten der Abteilung Audiovisuals für Merkur AG, Generaldirektion PTT, SUVA, Tages-Anzeiger, Sandoz AG, Hero, Stiftung Kinderdorf Pestalozzi, HEAD, COOP, Schweizerischer Bankverein, Schweizerische Kreditanstalt u.a.
Martin Fueter wird in den Vorstand des Schweiz. Filmproduzentenverbandes (später Swiss Film Association) gewählt und gehört ihm 20 Jahre lang an (bis 2006).

1987

40-jähriges Jubiläum

mit Jahresschau durch die Schweiz im Kino-Zug der SBB. 10-teilige Rückschau im Filmpodium mit Eröffnungsansprache von Dr. Martin Schlappner.
Aktienkapitalerhöhung auf CHF 1'000'000.--
"Tote reisen nicht"; Schweizer Pilotfilm der von 6 europäischen Fernsehanstalten (Antenne 2, Channel 4, ORF, ZDR, RAI, SRG) finanzierten Krimiserie "Eurocops" mit Wolfram Berger, Alexander Radszun, Walo Lüönd u.a.
"Alice in Wonderland", Spielfilm und 6-teilige Fernsehserie von Jan Svankmayer mit Kristyna Kohoutovà.
"Der Sammler, ein Künstler", Sinfonie in Bildern, 24-Minuten-Film über die Kunstsammlungen Oskar Reinhart, Winterthur.
"Helsinki-Napoli - All night long", Spielfilm von Mika Kaurismäki in Ko-Produktion mit Ville Alfa, Helsinki, Salinas Films, Deutschland, Christa Saredi, Zürich und Felix Film, Milano mit Kari Väänänen, Roberta Manfredi, Nino Manfredi, Eddie Constantine u.a.
Verkauf der Fernsehdokumentation "Christmas on Christmas Island" von Beat Hirt in 12 Länder.
"Guglielmo Tell", Oper von Rossini, Inszenierung Daniel Schmid. Fernsehaufzeichnung der Aufführung am Opernhaus Zürich.
Live-Sendung  "Una Mattina" für RAI über in der Schweiz wohnhafte italienische Kinder.
Liveübertragung der Weihnachtssendung von NHS Tokyo aus Zermatt nach Japan.
Gründung eines Branch-Office in Los Angeles, USA.
Arbeiten der Abteilung Audiovisuals für Sandoz AG, STR, ETH Zürich, Preiswerk, Orthopädische Universitätsklinik Balgrist, Toyota, HEAD, Schweizerische Kreditanstalt, STR Standard Telefon und Radio AG, Hapimag, Omega, Ciba-Geigy, Schweizerische Bankgesellschaft, Partnerschaftsfonds der Schweizerischen Maschinen- und Metallindustrie, V.A.T.I. Verband der Arbeitgeber der Textilindustrie, Sibir AG, Überseebank AG, Lonza AG, COOP u.a.

1988

"Ländle", Auftragsfilm Land Liechtenstein.
"A Holiday Affair (Marcus Welby, M.D.), TV-Movie für NBC, USA
mit Robert Young u.a.
Erste englischsprachige Produktion "Quicker than the Eye" von Nicolas Gessner mit Ben Gazzara, Mary Crosby, Ivan Desny, Wolfram Berger u.a.
"Klassezämekunft", Kinofilm von Peter Stierlin und Walter Deuber in Kooperation mit Ringier, SRG, SWF, ORF und Basler Versicherungen mit vielen Schweizer Filmgrössen wie Anne-Marie Blanc, Ruedi Walter, Hannes Schmidhauser, Inigo Gallo, Stefanie Glaser, Ursula Andress.

1988-Klassezaemekunft mit Ursula Andress, Ruedi Walter und Anne-Marie Blanc

"Honig der Nacht", Folge 2 Eurocops mit Wolfram Berger, Alexander Radszun, Walo Lüönd, Buddy Elias, Claudia Demarmels, Inigo Gallo u.a. "Falken auf Eis", Folge 3 Eurocops mit Wolfram Berger, Alexander Radszun, Walo Lüönd, Hans Heinz Moser, Franz Matter, Tamara Rohloff u.a.
"Lucifer", 7-teilige Fernsehserie von Mario Cortesi im Auftrag von DRS, ZDF, ORF und FR3.
"Beatocello", 10-teilige Fernsehserie im Auftrag von DRS.
Arbeiten der Abteilung Audiovisuals für STR, Tages-Anzeiger, SBB, Bundesamt für Zivilschutz, Tecan AG, Hapimap AG, Portland Cement-Werke AG, Generaldirektion PTT, Candidature de Lausanne Jeux Olympiques d'Hiver 1994, Schweizerische Kreditanstalt, Varian AG, Ciba-Geigy, Huber + Suhner AG, Überseebank AG, Sandoz AG, Bundesamt für Umweltschutz, 3M, Schweizerischer Spengler- und Installateur-Verband u.a.

1989

Europäische Version "Tennessee Nights" von Nicolas Gessner mit Julian Sands, Stacey Dash, Rod Steiger, Ned Beatty.
"Gerechtigkeit für Eva", Folge 4 Eurocops mit Alexander Radszun, Stefan Gubser, Benedict Freitag, Sunnyi Melles, Hans Leutenegger u.a.
"Taxi ins Jenseits", Folge 5 Eurocops mit Alexander Radszun, Stefan Gubser, Hans Heinz Moser, Laszlo I. Kish, Jodoc Seidel u.a.
"Jost Bürgi", 1. Teil eines je 28-minütigen 3-Teilers von Michael Havas im Auftrag von Hessischer Rundfunk, DRS, Telexport Bratislava und Energy Source, Neuseeland.
Arbeiten der Abteilung Audiovisuals für Maschinenfabrik Rieter AG,
Sandoz AG, AHV-Informationsstelle, Präsidialabteilung der Stadt Zürich, BUWAL, 700 Jahre Eidgenossenschaft, Swissair, IBM (Schweiz) AG, Verband Schweizerischer Wellpappenfabrikanten u.a.

Unternehmensgeschichte: 1990-2000

1990

Eintritt von Rudolf Hackl als Leiter Condor Corporate (vormals Condor Audiovisuals).
"Reise der Hoffnung", von Xavier Koller mit Necmettin Cobanoglu, Nur Surer, Emin Sivas, Jaman Okay, Mathias Gnaedinger, Dietmar Schönherr u.a. gewinnt in Locarno einen „bronzenen Leoparden".
Neustrukturierung des Gesamtunternehmens. Einstellung der USA-Aktivitäten.
Die Abteilung Corporate lanciert ein neues Produkt: "Corporate Vision" (Audiovisuelle Corporate Identity).
"Die Ratte", Folge 6 Eurocops mit Alexander Radszun, Stefan Gubser, Hans Heinz Moser, Laszlo I. Kish u.a.
"Desperados", Folge 7 Eurocops mit Alexander Radszun, Stefan Gubser, Hans Heinz Moser, Wolfram Berger, Hans Leutenegger u.a.
"Jost Bürgi", 2. Teil.
Arbeiten der Abteilung Corporate für Benteli Verlag, Ciba-Geigy, Jacobs Suchard, Bundesamt für Zivilschutz, Partnerschaftsfonds der Schweizer Maschinenindustrie, Microsoft u.a.

1991

Aktienkapitalerhöhung auf CHF 3'000'000.--.
Mehrheitsbeteiligung der TA-Media AG.
Aufbau von Condor World Sales unter der Leitung von Rüdiger Findeisen.
2 x Prix Aurora für den besten TV-Spot des Monats (Voegele Train und Lindt).
US-Version von "Tennessee Nights"; amerikanischer Titel: "Blackwater".
"Tatsachen", im Auftrag der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft.
"Bildersturm", Folge 8 Eurocops mit Alexander Radszun, Stefan Gubser, Jürgen Cziesla, Kamil Krejci, Mathias Gnaedinger u.a.
"Bis dass der Tod Euch scheidet", Folge 9 Eurocops mit Alexander Radszun, Stefan Gubser, Jürgen Cziesla, Barbara Rudnik, Fritz Lichtenhahn u.a.
"Jost Bürgi", 3. Teil.
"Alpeninternat", 24-teilige Vorabendserie, 1. Staffel, 12 x 26 Minuten mit Anne-Marie Blanc, Siegfried Kernen, Jodoc Seidel u.a. im Auftrag von DRS, ZDF und Antenne 2.
PC Fueter leitet zusammen mit mit Yves Yersin den Bereich "Film und AV" der 700 Jahrfeier der Eidgenossenschaft.
"Reise der Hoffnung" erhält am 20. Mai den "Oscar" und ist damit "Academy Award Winner for the best foreign language film".

1991-Oscar fuer Reise der Hoffnung

Arbeiten der Abteilung Corporate für ABB, Ciba-Geigy, Sulzer Energieconsulting, AHV-Informationsstelle, Maag Getriebe AG,
AMI Klinik Zürich, ETH Zürich, Hertel AG, Merck, Sharp & Dohme, Präsidialabteilung der Stadt Zürich, Cellulose Attisholz AG, Swissair, Hoechst AG, Lonza AG, Kabelwerke Brugg u.a.

1992

Änderung des Firmennamens in Condor Films AG. Mit Beginn der Produktion von "Der grüne Heinrich" nach Gottfried Keller setzt Condor einen neuen Meilenstein. Bis dahin grösste je aus der Schweiz heraus produzierte Spielfilm-Produktion. Gliederung der Firma in die 3 Abteilungen Commercials, Corporate und Movies&Series. Ausbau der Abteilung Corporate und Ausdehnung mit Kundenstamm in Nachbarländern. "La signora in verde", TV-Movie für RTSI. "Silberkiesel", Folge 10 Eurocops mit Alexander Radszun, Stefan Gubser, Siegfried Meisner, Jodoc Seidel u.a. "Rausch der Freiheit", Folge 11 Eurocops mit Alexander Radszun, Stefan Gubser, Siegfried Meisner, Meret Becker, Kamil Krejci u.a. "Alpeninternat", 2. Staffel, Folge 13 - 24. Arbeiten der Abteilung Corporate für Swissair, Schweizerische Bankgesellschaft, ETH Zürich, Migros, Asco, Kuoni AG, Zürcher Kantonalbank u.a.

1993

Corporate produziert den "BMW-Museumsfilm" welcher im BMW-Museum jährlich 4 Mio. Besuchern vorgeführt wird.
20-jähriges Jubiläum des Studio Bellerive.
Produktion des Denner "Superpreis" im Studio Bellerive.
Spezial-Show "MovieWorld” an der MUBA.
Organisation des Jahrestreffens des International Quorum of Film and Video Producers (IQ; Internationaler Produzentenverband mit Mitgliedern aus rund 50 Ländern).
Fertigstellung "Der grüne Heinrich", Kinofilm von Thomas Koerfer im Auftrag von SF DRS, ZDF, ORF u.a.; ko-produziert mit Toro Film GmbH, Berlin und Osby Films, Paris.
"Gourmet-Treff 93/94", TV-Magazin von 22 x 15' und 2 x 30' im Auftrag von SF DRS.
"Drei Mädchen", Folge 12 Eurocops mit Alexander Radszun, Stefan Gubser, Siegfried Meisner, Oliver Tobias, Tilo Nest u.a.
"Die Falle", Folge 13 Eurocops mit Alexander Radszun, Stefan Gubser, Wolfram Berger u.a.
"Le Batard", TV-Film in Ko-Produktion mit TF1, Banco Production und RCS Produzione.
Arbeiten der Abteilung Corporate für 3M East, Anderson Clayton, Adolf Würth GmbH, ABB Hochspannungs AG, Unilever, Winterthur Versicherungen, Schweizerischer Bankverein, Wasserversorgung der Stadt Zürich, Flughafen Basel-Mulhouse, Comité International de la Croix-Rouge u.a.

1994

Zusammenarbeit mit SF DRS erleidet starke Einbusse. Dies zwingt Movies & Series (mit Erfolg), sich auf dem internationalen Markt zu etablieren. Produktion "5 Stunden Angst - Kidnapping im Kindergarten" für RTL mit Hannes Jaennicke, Anica Dobra, Arthur Brauss, Karin Baal u.a.
Kooperation mit G.L.A.S.S., einem der führenden Unternehmen auf dem Schweizer TV-Spot-Markt.
Kooperation im Corporate-Bereich mit ECLAT und EduMedia AG.
Peter Reichenbach wird zum künstlerischen Leiter des Filmmusik-Festivals CINEMUSIC in Gstaad ernannt. Peter-Christian Fueter wird Präsident des IQ International Quorum of Film and Video Producers.
"Tobias", 1. und 2. Staffel, 20 x 25', mit Anne-Marie Blanc, René Ander-Huber, Birgit Steinegger, Gwendolyn Rich, Thomas Peter u.a. im Auftrag von SF DRS.
"Heilende Wasser", TV-Dokumentations-Serie, 10 x 15' im Auftrag von SF DRS.
Eintritt von Kristian Widmer in das Unternehmen
Arbeiten der Abteilung Corporate für Schweizerische Bankgesellschaft, Schweizerischer Bankverein, BMW, Swissair, Securitas, International Labour Office, Technorama, Nissan Motor (Schweiz) AG, Bundesamt für Zivilschutz, Zschokke Management, Stadt-marketing Winterthur, Zintzmeyer & Lux, Eidgenössisches Personalamt u.a.

1995

Vermehrte Zusammenarbeit mit deutschen Privatfernsehen wie SAT.1 und RTL.
Gründung der Condor Films (Deutschland) GmbH mit Sitz in Hamburg.
Show für das Lancement des Swatch-Mobils.
Schweizer Synchronisation des weltweiten Grosserfolgs "Ein Schweinchen namens Babe" im Studio Bellerive.
"In uns die Hölle", TV-Movie, 96' für SAT.1 mit Katja Flint, Max Tidof, Karl-Heinz Hackl, Claude-Oliver Rudolph u.a.
"Gsund und Guet", TV-Magazin 12 x 15' und 10 x 10' im Auftrag von SF DRS.
Arbeiten der Abteilung Corporate für Georg Fischer AG, Brugg Telecom, USM, TA-Media, Danzas, Swissair, F. Hoffmann-La Roche, Adam Opel AG, Mettler-Toledo AG u.a.

1996

"The Dybbuk of the Holy Apple Field", Kino-Spielfilm-Projekt von Yossi Somer mit Ayelet Z'urer, Yehezkel Lazarov, Moshe Ivgy u.a.
Vorarbeiten für die 20-teilige Sitcom "Boxershorts" für RTSI und einen weiteren TV-Movie für RTL.
"Die verlorene Tochter", internationale TV-Mini-Serie für SAT.1 mit Richard Chamberlain in der Hauptrolle sowie Helmut Griem, Susanna Simon, Christoph M. Ohrt, Suzanne von Borsody u.a., in Koproduktion mit MindsEye Pictures, Canada.
Corporate lanciert ein neues Produkt: Finanzkommunikation, das im Markt sofort positive Resonanz findet. Arbeiten der Abteilung Corporate für Schweizerischer Musikrat, Bundesamt für Verkehr, Adam Opel AG, Opernhaus Zürich, Zürich Versicherungs-Gruppe, Deutsche Telekom, SBC Warburg u.a.

1997

50 jähriges Jubiläum

mit verschiedenen Feierlichkeiten in den drei Landesteilen, Ehrungen und starker Medienresonanz: Erhalt des "Ehrenleoparden" am Filmfestival von Locarno, Laudatio von Bundesrätin Ruth Dreifuss, dreiteiliger Anlass in Zürich mit Ehrung durch Stadtpräsident Joseph Estermann und Condor-Retrospektive durch die Cinémathèque Suisse.
Auflösung der Beteiligung an Gepard Businessfilms GmbH und der Joint Venture mit G.L.A.S.S. Filmproduktion nach erfolgreichen drei Jahren.
Produktion "Die Babysitterin", TV-Movie für RTL. Die Sitcom "Boxershorts" erreicht den Final um die "Goldene Rose".
Corporate verzeichnet Erfolge mit ihrer Finanzkommunikation und realisiert Fernsehbeiträge für Grossunternehmen wie Siemens, Swiss Life, Rentenanstalt, Reuters Financial TV und andere. Für die Zurich Financial Group entstehen als Corporate-TV Segmente (Unternehmensfernsehen für die Mitarbeiter) "Pulse"-Programme, ein Video "The Zurich Conference" und das Image-Video "That Zurich Way". Corporate-TV Projekte für die SAir-Group.
Condor Commercials behauptet ihre führende Stellung und realisiert rund 100 Spots. Zum Kundenkreis zählen alle führenden Schweizer Werbeagenturen. Der erfolgreiche Produzent, Hans-Ulrich Jordi, verstärkt das Team als Co-Leiter der Abteilung.
Martin Fueter vertritt die Schweiz im europäischen Verband CFPE, Commercial Film Producers of Europe.(bis 2005).

1998

Beiträge für die Jugendschiene des SF DRS und Vorarbeiten für die Fernseh Soap "Lüthi & Blanc".
Entscheid, die Abteilung Movies & Series" zu verselbständigen und zu verkaufen. Peter-Christian Fueter, Peter Reichenbach und Edi Hubschmid, bisherige Hauptverantwortliche der Abteilung, über-nehmen "Movies & Series" und gründen die C-Films AG.
Bei Corporate reicht das Spektrum von strategischer Beratung bis zur Produktion und Distribution über Satellit, Breitband oder Videokassetten.
Für die SAir Group Corporate-TV Produktionen "OnAir Talk", Aufbau und Betreuung des Medienzentrums im Zusammenhang mit dem Absturz der SR 111 vor Halifax. Fortführung des Magazins für die Zurich Finacial Group. Herstellung eines internen Programm mit Marcel Ospel für die UBS, eines Change Management Programms für ABB, eines Point of Information Programms für die Migrosbank und eines Firmenportraits für die V-Zug AG. Als Location based Entertainment entstand ein 3D Projekt für das Paul Scherrer Institut.
Die Amag AG übernimmt die Immobilien Hotel Bellerive und Studio Bellerive. Beginn der Umbauarbeiten im Gebäudekomplex Kreuzstrasse-Utoquai-Färberstrasse.

1999

Die SwissRe mit einem Netzwerk von 3000 Terminals eröffnet Corporate einen neuen Distributionskanal mit hohem Content-Bedarf. Condor Corporate versteht sich als Verbindung zwischen Inhalt und Technik und verzeichnet ein grosses Wachstum. Felix Courvoisier verstärkt die Abteilung als Produzent.
Kristian Widmer, 1994 von Peter-Christian Fueter zur damaligen Abteilung „Movies & Series“ geholt und seit da in unterschiedlichen Funktionen im Unternehmen tätig, wird von Tamedia in die Geschäftsleitung der Condor Films berufen.
Gründung der Abteilung „Entertainment“, die sich auf High-End-Auftragsfilme für Markenwelten und Themenparks spezialsiert.
Hans-Ulrich Jordi verlässt Condor Commercials und folgt einem Angebot im Rahmen der Expo.
Bereits Mitte Jahr können die umgebauten Technikräume im Bellerive bezogen werden. Die Condor verfügt jetzt über eine perfekte digitale Infrastruktur.

Unternehmensgeschichte: 2000-2010

2000

Verkauf der Liegenschaft Restelbergstrasse und Verlegung des Geschäftssitzes ins total renovierte Gebäude Studio Bellerive an der Kreuzstrasse 2. Erstmals in der Geschichte der Condor sind alle Abteilungen auf rund 2000 m2 unter einem Dach vereint.


Implementierung eines Intranet-Portals für die SAir Group. Einführung eines globalen Breitbandnetzes bei Swiss Re. Erste Live Sendungen für Zurich Financial Group.


Nach zweijähriger Produktionszeit wird der 360 Grad Film "Geheimnis der Sicherheit" den Condor Entertainment unter der Regie von Dani Levy und Condor-Produzent Kristian Widmer für den Themenpark VW Autostadt Wolfsburg produziert hat, der Öffentlichkeit gezeigt. Er verzeichnet rasch eine Rekordbesucherzahl von 1,4 Millionen Zuschauer (die bis 2007 auf über 10 Mio Besucher anwachsen wird).

Produktion einer Pre-Show für VW Autostadt und Co-Produktion eines High-end Musikvideos mit dem U.S. Star Carmen Electra.

 

Beginn der Dreharbeiten zur mehrjährigen Dokumentation über den Bau des neuen Swiss Re Headquarters in London des Stararchitekten Lord Norman Foster.


Synchronisation des neuen "Heidi"-Spielfims und IT-Mischungen von 40 Folgen "Lüthi & Blanc" im Studio Bellerive.

2001

Austritt von Rudolf Hackl und Übergabe der Leitung der Abteilung Corporate an Felix Courvoisier.
Condor Entertainment startet die Vorarbeiten zu zwei Projekten für VW-Autostadt: "Highway", 70mm Film unter Regie des Oscar-Preisträgers Xavier Koller und "Mutti", Kuppelfilm unter Kameralegende Michael Ballhaus.

2001_Kuppelfilm

Überdies plant Entertainment das Expo.02-Projekt "Circuit" in Zusammenarbeit mit dem Studio Bellerive.


Fortführung der Corporate TV-Sendungen für Swiss Re und Zurich Financial Services, UBS und Roche Diagnostics.


Neuausrichtung der Informatik.


Unveränderter Auftragsbestand bei CondorCommercials mit rund 100 Produktionen.

Gründung der Condor Films GmbH in Berlin auf das Jahresende.

2002

Grosserfolg des Pavillons "Circuit" an der Expo.02, welchen Condor Entertainment im Auftrage der Gruppe "Sport Suisse 2002" auf der Arteplage Yverdon als Generalunternehmer realisierte. Nahezu 700'000 Besucher.
Die beiden Projekte "Highway" und "Mutti" für VW-Autostadt gehen in Produktion.
Kristian Widmer wird von der Mehrheitsaktionärin Tamedia AG zum CEO berufen und übernimmt damit das Amt von Roger Zbinden, der das Unternehmen verläßt.


Corporate produziert einen Swisscom-Unternehmensfilm sowie verschiedene Business-TV-Sendungen für die Swiss Re und gewinnt den "Master Award" an der Corporate Media 2002.


Das Studio Bellerive ist massgeblich am Expo.02-Projekt "Circuit" beteiligt und realisiert weitere IT-Versionen von "Lüthi & Blanc" sowie die Mundartsynchronisation des amerikanischen Spielfilms "Stuart Little".

2003

Fertigstellung der Eventfilme "Highway" und "Mutti" für VW-Autostadt. Beginn der Spielfilmproduktion "Drei gegen Troja" im Auftrage des ZDF. TV-Serie "Die Experten" für Tele-Züri.


Business-TV-Sendungen live aus München und Zürich für die Swiss Re. Zwei Produktionen für die SUVA, wovon "Die Entscheidung" mit einem EDI ausgezeichnet wird. Beiträge für die Uhren- und Schmuckmesse an der Baselworld.


Kristian Widmer wird zum Vorstandsmitglied bei Filmlocations Switzerland gewählt.


Im Studio Bellerive werden neben IT-Fassungen von "Lüthi & Blanc" auch der Fernsehfilm "Haus ohne Fenster" von C-Films vertont.

2004

Condor Entertainment schliesst den ZDF-Spielfilm "Drei Gegen Troja" und die Langzeitdokumentation "Building the Gherkin" in London für die Swiss Re ab. (Drehstart 2001)

2004-Building The Gherkin

Die Abteilung Entertainment übernimmt die Produktion des Spielfilms "The Ring Thing", eine Parodie auf "Herr der Ringe" in Zusammenarbeit mit der Elevator Group. Verleih für die Schweiz ist die Buena Vista International (Switzerland) AG, für Deutschland Senator Film AG.


Corporate produziert einen Informationsfilm für Chocosuisse, einen Imagefilm für Völkl, einen Unternehmensfilm für die SUVA, zwei Business-TV-Pro-gramme für die Swiss Re, eine Unfallpräventions-DVD "Die 11" im Auftrage von Suva/Fifa/Schweiz. Fussballverband und eine CD-Rom für die interne Strategie-Kommunikation bei Roche Diagnostics. Das Intensivseminar zum Thema "Audiovisuelle Medien für die Unternehmens-kommunikation" wird zweimal mit grossem Erfolg durchgeführt.


Das Studio Bellerive führt im Auftrage der C-Films die Tonpost-produktion des TV-Movies "Hulk" durch.

Der Spielfilm "The Ring Thing" ist 2004 mit 70'000 Zuschauern der zweiterfolgreichste Schweizer Film und gelangt als DVD in der Schweiz und Deutschland in den Verkauf und ist mehrere Wochen in den Charts.

2005

Übernahme der Aktienmehrheit von 70% der Tamedia AG durch den Geschäftsführer Kristian Widmer und den neu zum Unternehmen hinzukommenden Thomas Sterchi. Damit erfolgt der langfristig eingeleitete Generationenwechsel auch auf Aktionariatsebene. Die Familie Fueter bleibt weiterhin Besitzerin ihrer Aktien und Martin Fueter im Verwaltungsrat.

Neugründung der Abteilung "Documentaries" unter Leitung von Patrick Müller. Sie veröffentlicht "Replay", eine Dokumentation über Roger Federer, mit Erfolg.


Die von Kristian Widmer und Patrick Müller produzierte mehrjährige Bau-Dokumentation "Building the Gherkin" (Regie Mirjam von Arx) findet Interesse im internationalen Kinovertrieb und kommt in die Kinos und an diverse internationale Filmfestivals.

 

Condor Entertainment setzt sich in einem mehrwöchigen Pitch gegen internationale Konkurrenz bei Vollkswagen und IWC durch und produziert kurz vor Jahresende hintereinander zwei Grossproduktionen: "Pilots", ein 35MM-Kurzspielfilm mit zwei Original-Spitfire-Kampflugzeugen, einer Ju-52 und einem B-25 Bomber (als fliegende Kameraplattform). Auftraggeber ist die renommierte Uhrenmarke IWC. Regie führt das Jungtalent Tom Gerber, mit John Malkovich als Hauptdarsteller und David B. Nowell (Mission Impossible III, Pirates of the Carribean) als Aerial DoP;
„Azzurro“ ein für Volkswagen produzierter Multiscreen-Film mit Drehorten in Los Angeles, Zürich, Mumbai, Beirut und Bangkok.

2005-IWC Imagefilm Pilots mit John Malkovich

Corporate-Produktionen für SwissRe, Credit Suisse Group, Kuoni, Cablecom, Brauerei Eichhof und Geberit.
Condor Commercials realisiert eine 6-teilige Spot Kampagne für den Telekommunikationsanbieter Orange und vermeldet wiederum ein äusserst positives Jahresergebnis.

 

Im Herbst übernimmt Kristian Widmer die Leitung von Condor Commercials ad interim, da Martin Fueter ab diesem Jahr sein Pensum kontinuierlich verringert und die Suche nach einem neuen Abteilungsleiter Commercials ohne Druck vonstatten gehen soll.

2006

Übernahme von 100% an der TV-Produktionsfirma FaroTV. Mit FaroTV, das seinen Geschäftssitz im Berner Stade de Suisse hat, kommen gut 20 zusätzliche MitarbeiterInnen ins Unternehmen.


Umstrukturierungsvorbereitungen für 2007 mit den Abteilungen: Der bisherige Produktebereich Entertainment (Produkte für Brandlands und Themenparks) wird der Abteilung Corporate zugeordnet und per Ende Jahr als eigenständige Abteilung aufgelöst. Für die in Gründung befindliche neue Abteilung Fiction (Rückkehr zum Bereich Spiel- und Fernsehfilm) werden Strategie definiert und Personal rekrutiert. Corporate soll vermehrt auf Wachstumskurs ausgerichtet werden. Für das Studio Bellerive soll verstärkt auf Kernkompetenzen fokussiert werden.


Philipp Petersson wird (nach gut einjähriger Zusammenarbeit bei Condor in den Abteilungen Entertainment und Commercials) auf Januar 2007 zum neuen Leiter der Abteilung Commercials berufen, Kristian Widmer übernimmt ab diesem Zeitpunkt für die Aufbauphase die Leitung der neuen Abteilung Fiction (in der Livia Anne Richard für das Development zuständig wird) und der langjährige Chef Video- & Audiotechnik Ruedi Muntwyler übernimmt die Führung des seit 2005 als Profit Center geführten Dienstleistungbetriebs Studio Bellerive.


Die Abteilungen Commercials und Studio Bellerive führen ein Praktikantenprogramm ein, das im Markt schnell auf große Ressonanz stößt.


FaroTV produziert erstmals (nebst Aufträgen für SAT1 Schweiz und StadeTV für das Stade de Suisse) auch für das Schweizer Fernsehen SF DRS. Ab Spätherbst 06 wird mit großem Erfolg und erfreulichen Quoten die TV-Serie „Tapetenwechsel“ auf SF2 ausgestrahlt.

Der IWC-Film wird mit großem Erfolg an der internationalen Premiere in Genf in Anwesenzeit von Cate Blanchett und Orlando Bloom uraufgeführt. Die Dreharbeiten des sich in Produktion befindenden Volkswagen-Films „Azzurro“ müssen aufgrund des Kriegsausbruchs in Beirut und nach einem Bombenattentat in Mumbai teilweise im Tagesrhythmus neu disponiert werden um den Risiken gerecht zu werden. Dennoch kann der Film im Spätherbst termingerecht in Wolfsburg an Volkswagen übergeben werden.


Umstrukturierung und das wohlwollende Marktumfeld zeigen Wirkung: Die Abteilung Commercials, die Ende 05 aus 4 MitarbeiterInnen bestanden hat, wächst bis Dezember 06 auf 11 Mitarbeiterinnen an.

2006-Condor Commercials
2007

60jähriges Firmenjubiläum

Im Zürcher Restaurant Terrasse feiert die Condor Films im Oktober mit rund 500 Gästen das 60Jahr-Jubiläum des Unternehmens statt. Als Höhepunkt des von Kurt Aeschbacher moderierten festlichen Abends gibt der Musiker Jamie Cullum ein Privatkonzert. Mit als Gast der Condor Films dabei am Event sind u.a. Michael Ballhaus, Nina Hoss, Stefanie Glaser und Anne Marie Blanc.

Die Geschäftsleitung der Condor Films beschliesst, das Spielfilmgeschäft und Dokumentarfilmgeschäft der Condor Films AG aus Gründen des Risikomanagements zukünftig in einer juristisch eigenständigen Gesellschaft zusammenzufassen.

 

2008

Matthias Luchsinger übernimmt ab März 08 die Geschäftsführung der Condor Films AG. Thomas Sterchi bleibt Verwaltungsratspräsident und führt operativ weiterhin die FaroTV, Kristian Widmer wird Delegierter des Verwaltungsrats.

 

Im Spätherbst 08 übernimmt Kristian Widmer auf dringenden Wuinsch des Verwaltungsrates und der Minderheitsaktionäre erneut die Geschäftsleitung der Condor Films AG und neu auch der FaroTV. Matthias Luchsinger verlässt das Unternehmen. Zeitnah dazu übernimmt Widmer den bisher von T. Sterchi an der Condor Films AG gehaltenen Aktienanteile und hält damit neu die Aktienmehrheit an der Condor Films AG. Im Gegenzug erwirbt Sterchi von Condor Films sämtliche anstehenden Spiel- und Dokumentarfilmprojekte. Die Filmbibliothek des Unternehmens und die vor 2006 produzierten Spiel- und Dokumentarfilme verbleiben im Eigentum der Condor Films. Condor Films kann sich damit angesichts eines zunehmend herausfordernden wirtschaftlichen Umfeldes ganz auf das Auftragsfilmschaffen zu konzentrieren.

 

Der Sitz von FaroTV wird per Ende Jahr von Bern nach Zürich verlegt. Unter dem Dach der Condor Films kann FaroTV von vielfältigen Synergieeffekten profitieren. Die Geschäftsleitung entscheidet, im Folgejahr das Bildstudio im 3ten OG der Liegenschaft Kreuzstrasse 2 abzureissen und anschliessend neu als Büroraum zu nutzen. Damit soll dem Wandel des Unternehmens von der Handwerkfirma zur Brain Company Rechnung getragen werden.

 

2009

Kristian Widmer beruft auf Anfang Jahr die Kommunikationsspezialistin und Unternehmerin Beatrice Tschanz, den Banker Rochus Appert und als Vertreter der Familie Fueter und der Minderheitsaktionäre den Sohn des Firmengründes, Peter-Christian Fueter, in den Verwaltungsrat des Unternehmens.
Dominik Stibal, bisher Producer, übernimmt neu die Leitung von Condor Corporate und wird in die Geschäftsleitung der Condor Films AG berufen.

 

Das Studio Bellerive wird in seiner bisherigen Form nurmehr bis zur Fertigstellung der neuen Büroräumlichkeiten fortgeführt. Ab dann werden durch prozessorientierte Abläufe und Outsourcing einerseits die technikbedingten Fixkosten massiv reduziert und damit die Flexilität des Gesamtunternehmens markant erhöht. Die Leitung der Technikinfrastruktur wird mit der ITC zusammengelegt. Ebenfalls zur Erhöhung der Flexibilität und Geschwindigkeit der Aufragsabwicklung wird neu ein Videoserver in das IT-Netz der Firma und der Schnittplätze installiert. Im Sommer erfolgt für die Neugestaltung des Bildstudios die Baufreigabe durch die Denkmalpflege und fällt damit nach monatelangen Planungsarbeiten der Startschuss für die Umbauarbeiten. Das alte Bildstudio (inklusive Holzwerkstatt und Metallwerkstatt) wird mit einem Sommerfest und einem letzten nächtlichen Konzert im alten Bildstudio vor mehreren hundert Gästen verabschiedet.

 

Die beiden Producer Michael Gloor und Florian Studer übernehmen per Anfang Juli die Leitung der Abteilung Commercials ad interim. Nach einem ruhigen 2. Quartal kommt es im Spätsommer zu einer Kumulation von Auftragseingängen, die mit viel Einsatz und Freude (sowie etlichen Nacht- und Weekendschichten) erfolgreich abgewickelt werden können.

 

Martin A. Fueter, Sohn des Firmengründers und Pionier im Werbefilm, wird im November nach mehr als 40 Jahren mit einem grossen Fest im Theater Rigiblick in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

 

Anfangs Dezember reist die Condor Corporate-Crew nach Paris, um dort mit Jean Reno einen aufwändigen Film für IWC zu drehen.

2010

Die bisherige Condor-Abteilung Corporate ändert ihren Namen in Condor BB/A. Das Kürzel BB/A steht für Bewegtbild-Agentur. Damit wird einerseits der wachsenden Wahrnehmung von Corporate als Anbieter von Kommunikationslösungen im Markt der Auftragsfilme Rechnung getragen, und andererseits auch zum Ausdruck gebracht, dass die Abteilung (ebenso wie auch FaroTV) die gesamte Wertschöpfungskette von der Kreation bis zur Distribution des bewegten Bildes begleitet, während der Bereich Condor Commercials bewusst und explizit den Fokus auf Produktionsdienstleistungen setzt.

2010-Condor BB/A

Der Kompetenzbereich Commercials wird personell mit einer ‚Sales Representative’ verstärkt. Die neugeschaffene Stelle unterstützt die Producer der Abteilung im Kontakt mit den Agenturen und während dem Bidding (Offerterstellung/Pitches).

 

Aufgrund der guten Auslastung wird beschlossen, den Kompetenzbereich ‚Graphic Design/Animation’ weiter zu verstärken und personell aufzustocken. Das Screen Design des im 2ten Semester 2010 auf SF1 ausgestrahlten neuen Tiermagazins „Tierische Freunde“ für das Schweizer Fernsehen SF wird erstmals und mit schönem Erfolg komplett intern entwickelt, animiert und umgesetzt.

 

Zu Beginn des 3ten Quartals erfolgt die minutiös geplante Verschiebung der Condor Films und FaroTV in das komplett umgebaute ehemalige Studio Bellerive, das mit einer neuen Galerie, neuen Technikräumen, neuen Büros, Sitzungszimmer und einem multifunktionalen Visionierungsraum (‚Hauskino’) versehen ist. Eingeweiht werden die neuen Räumlichkeiten mit einem Tag der offenen Türe. Der Umzug erfolgt reibungslos und trotz parallel zum Umzug laufender Projekte und Postproduktionsarbeiten in allen Produktionseinheiten ohne einen einzigen technischen Zwischenfall

2010-Komplett umgebautes ehemaliges Studio Bellerive

FaroTV entwickelt und produziert für das Schweizer Fernsehen SF ein neues Tiermagazin. Die Serie startet Ende Ende August und wird wöchentlich auf SF1 am Sonntagabend ausgestrahlt. Ende Jahr erreicht die Sendung bis zu 275'000 Zuschauer pro Sendung und einen durch-schnittlichen Marktanteil von knapp 18%.

 

Am Schweizer Auftragsfilmpreis EDI 2010 gewinnt Condor im November wie schon im Vorjahr erneut 4 Auszeichnungen und verteidigt damit erfolgreich Status und Reputation als eine der führenden Schweizer Auftragsfilmproduktionen.

Der von Condor BB/A für IWC Schaffhausen produzierte Film „The Spirit of Navigation“ mit Jean Reno wird in Monaco am Luxury-Award-Wettbewerb mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.

Der Luxury Award ist die grösste globale Auszeichnung für kreative Werbung und Kommunikation im Luxusgütersegment. Der ebenfalls von Condor BB/A produzierte Auftragsfilm „Ode an die Haut“ für den Kosmetikkonzern Louis Widmer wird an demselben Festival mit einem Finalist Award prämiert.